Skip to content

Archive for Oktober, 2006

23
Okt

Tag der offenen Tür 2006 in unserem Dojo

Im Rahmen des Tages der offenen Tür Pfarre Floridsdorf am Sonntag, 22. Oktober 2006 hatten wir Gelegenheit auch unseren Judoclub zu präsentieren. Um ehrlich zu sein, wir haben nicht mit so viel Interesse gerechnet!

Viele unserer aktiven Judoka sind am Sonntag vormittag in unseren Sportraum gekommen, um einem äußerst interessierten Publikum ihr Können zu demonstrieren.

Sogar Generalabt Propst Bernhard Backovsky CanReg – von 1980 bis 1982 selbst in der Pfarre Floridsdorf tätig – kam persönlich in unsere Trainingshalle, um unseren Trainer Heinrich Stiefel für sein langjähriges Engagement zu danken und zu den erreichten Erfolgen zu gratulieren. Weiters sprach er allen anwesenden Judoka seinen höchsten Respekt aus, diese schöne Sportart so konsequent und überaus erfolgreich zu betreiben.

Als Begleitung von Generalabt Propst Bernhard Backovsky CanReg kamen auch der Diakon unserer Pfarre – Helmut Klauninger sowie natürlich unser Herr Pfarrer – Moderator Edgar K. Dietel, um sich vom Können unserer Judogruppe zu überzeugen.

Bei unserer Vorführung kamen auch unsere Anfänger voll auf ihre Rechnung – es wurden von der Fallschule angefangen über Boden-Randori, Stand-Randori bis kleine Übungskämpfe gezeigt.

Auch unser Trainer Heinrich Stiefel, 4. Dan demonstrierte einige Griffe mit seinem Schüler Markus Neubauer. Gezeigt wurden von ihm u.a. ein Kesa gatame sowie Würgegriffe. Unsere jugendlichen Dan-Anwärter Bernd Schrinner, Alwin Miller und Markus Neubauer demonstrierten spezielle Würfe wie den Uranage (Rückwurf) links und rechts oder den Tomoe-nage (Kopfwurf) und die sogenannte Sangaku Technik (Dreieckstecknik). Zuvor waren aber noch einmal die Kinder dran mit der Demonstration Ihres Judo-Könnes.

Insgesamt war es eine äußerst gelungene Veranstaltungen und die Zuschauer waren sichtlich begeistert über das Können unseres Judo-Nachwuchses. Viele waren überrascht, was die Kinder an Techniken bereits beherrschen und speziell die gezeigten Würfe unserer Braungurte Markus, Alwin und Bernd setzte die begeisterten Zuschauer in Erstaunen.

Ein Teil unserer aktiven Judoka und erfreulicherweise viele Kleine waren Sonntags gekommen.

Unsere Judoka beim Aufwärmen – wichtige Grundlage beim Training.

Julia Aichberger zeigt einen Kesa Gatame (Schärpengriff).
Bevor es so richtig losging mit der Vorführung unserer Judokenntnisse, kam hoher Besuch …
Herr Stiefel begrüßt Generalabt Propst Bernhard Backovsky CanReg.
Unser Herr Pfarrer sowie Generalabt Propst Backovsky war voll des Lobes für unseren Judoclub.
Die zahlreichen Gäste – zumeist Eltern und Geschwister – waren begeistert von der Vorführung.
Bernd Schrinner demonstriert den Einsatz der Judorolle – hier noch nicht so arg hoch.
Braungurtträger Bernd Schrinner in Aktion – hier wird er schon mehr gefordert.
Für unseren Braungurtträger Alwin ist so ein Hindernis auch kein Problem.
Unsere jungen Talente sind immer eifrig am Werk – Luc Steinhuber beim Übungskampf.
Auch Max – unser derzeit Jüngster mit 6 Jahren zeigt einen Kesa-Gatame (Schärpengriff).
Unsere erfahrene Jugend kümmert sich um die Anfänger und hilft, wenn es notwendig ist.
Alwin Miller zeigt hier mit Partner Markus Neubauer einen schönen Uki-otoshi (Schwebehandzug).
Unseren beiden Braungurtträger Alwin und Markus trainieren schon längere Zeit für ihre Prüfung zum 1. Dan (Schwarzgurt) im Juni 2007,hier z.B. ein schöner Ippon-seoi-nage (Schulterwurf).
Elisabeth Zitta zeigt die Anwendung eines Kesa Gatame (Schärpengriff).
Hier zeigt uns Markus Neubauer die Anwendung der sogenannten Sangaku (Dreiecks) Technik.
Bernd Schrinner setzt den Tomoenage (Kopfwurf) an.
Markus zeigt den Uranage (Rückwurf) rechts und links.
Trainer Heinrich Stiefel zeigt einen Kesagatame bei Markus.
Soviel Judo macht auch müde – auch Pausen sind wichtig.
Gabi und Lisa Krammer kümmerten sich in der Pause ums leibliche Wohl.