Skip to content

Archive for Januar, 2012

30
Jan

11. Brucker Stadtturnier 29.01.2012 (2 Medaillen)

Zum dritten Mal nahmen Judoka des DSG St. Jakob am Brucker Stadtturnier teil. Um 6.00 Uhr in der Früh ging es mit der Bahn los nach Bruck an der Mur. Niko und Tino Herzog und Max Marjanovic freuten sich über den Schnee in der Steiermark, eine kleine Schneeballschlacht am Weg zur Halle musste sein. Gut gelaunt kamen die Jungs zur Abwaage.

Nach den Kämpfen U11 war es dann soweit. Die Auslosung stand fest. Niko Herzog kam in einer Zweiergruppe mit seinem Judofreund aus Leoben, Sascha König zusammen (U13/+60). Da die beiden sich vom Trainingslager kennen, war die Atmospähre zwischen ihnen wirklich kollegial und entspannt. Natürlich versuchte jeder der beiden bei den Kämpfen zu gewinnen. Niko gönnte aber Sascha den Sieg. So konnte Niko mit einer Silbermedaille um den Hals auf der Fahrt retour im Zug sitzen. Er schien sehr glücklich, die Mühe zum Turnier zu fahren, auf sich genommen zu haben.

Sein Bruder Tino Herzog (U13/-33 kg) trat das erste Mal in dieser Altersgruppe an. Und legte einen tollen Start hin. Seinen ersten Kampf gegen einen Buben aus Leibnitz konnte er mit Ippon für sich entscheiden, der zweite Kampf war gegen den späteren Gruppenersten aus Linz. Tino kämpfte wirklich stark, war dem Gegner bis auf eine Unachtsamkeit gewachsen. Aber so ist es halt im Judo, da reichen Sekundenbruchteile. So verlor Tino seinen zweiten Kampf. Den dritten Kampf gegen einen Buben aus Zeltweg (?) gewann er mit zwei Wasari = Ippon. In den vierten Kampf ging Tino körperlich ein wenig angeschlagen aber auch hochmotiviert. Er lag eine Zeit mit Wazari vorn, doch dann konnte sein Gegner vom ASKÖ Graz einen Hebel setzen und Tino musste abklopfen. Leider stoß er sich in den letzten Sekunden noch die Stirn an. So fuhr Tino mit Beule aber leider ohne Medaille nach Hause. Das Kompliment des Grazer Trainers, der Tino schon aus dem letzten Jahr kennt, und meinte, dass er sich sehr gesteigert hat, war ein kleines Trostplaster.

Max Marjanovic (U13/-45 kg) startete ebenfalls das erste Mal in der U13 und traf auf ihn vollkommen unbekannte Gegner. So war eine Einschätzung des Feldes überhaupt nicht vor Kampfbeginn möglich. Den ersten Kampf (Max uns sein starker Gegner vom ASKÖ Graz, waren die einzigen der Gruppe, die im ersten Kampf kein Freilos hatten), konnte Max mit einem Ippon für sich entscheiden. Der zweite Kampf gegen einen Buben vom ATUS Bruck gewann Max mit einem Wazari. Der dritte Kampf war die Herausforderung des Tages: der slowenische Gegner und Max lieferten sich einen sehr spannenden Kampf, der beiden nicht leicht fiel. Erst im Golden Score konnte der spätere Gruppenerste den Kampf für sich entscheiden und Max wanderte in die Trostrunde. Dort traf er im vierten Kampf auf einen Salzburger Buben. Wieder waren die Gegner fast gleichwertig, wieder kam es zum Golden Score, in dem Max dann als Sieger hervorging. So gab es einen dritten Platz für Max.

Leider passierte ein Unfall und die Rettung musste einen Kämpfer mit einer Armverletzung ins Spital bringen. Wir wünschen dem Kollegen auf diesem Wege herzliche Besserung.

Müde und erschöpft kamen unsere drei Jungs abends um 19.00 Uhr nach Hause, ein langer Turniertag lag hinter ihnen.

Wir gratulieren zur Teilnahme und zum Erfolg.

Der Vorstand

19
Jan

ÖDK-Beschluss Farbe Judogis

Heute erreichte unseren Verein folgende email von Martin POIGER (Technischer Direktor Stv. Österreichischer Judoverband):

Geschätzte Kolleginnen und Kollegen,

nachdem vergangene Woche die EJU beschlossen hat, dass die Regel der IJF, wonach der Erstaufgerufene einen weißen Judogi und der Zweitaufgerufene einen blauen Judogi tragen muss, für Europa komplett übernommen wird, hat das ÖDK mittels Umlaufbeschluss ebenfalls festgelegt, dass diese Regel ab sofort für sämtliche Turniere und Meisterschaften in Österreich gilt.

Mit besten Grüßen,
Dr. Martin Poiger
für das ÖDK