Skip to content

Regeln und Bewertungen

Regeln im Judo:
Es gibt beim Judo feste Regeln, die eingehalten werden müssen. Sie sind notwendig, um den Judoka die gleiche Chancen beim Kampf zu bieten, vor Verletzungen zu schützen und um die Traditionen des Judosports zu pflegen.

Ein Kampf dauert für Männer und Frauen je nach Alter und erreichtem Grad zwischen 2 und 5 Minuten.
Es gibt beim Judo Wertungen. Bei jeder Aktion, die ein Kämpfer ausführt, beurteilt der Kampfrichter, wie gut sie war. Erfüllt sie bestimmte Kritereien, erhält der Judoka eine entsprechende Bewertung. Zur Bewertung hat der Kampfrichter drei Kategorien zur Auswahl:
Yuko (mittlere Wertung)
Waza-Ari (hohe Wertung)
Ippon (höchste Wertung)

Yuko und Waza-Ari können mehrmals vergeben werden. Die Anzahl der Wertungen pro Kategorie werden auf der Kampfrichtertafel angezeigt: auf der linken Seite für den Judoka im weißen Anzug, auf der rechten Seite für den Judoka im blauen Anzug. Bei Schülerturnieren hat der erst aufgerufene Judoka einen blauen Gurt zusätzlich zum eigenen Gurt umzubinden, der zweitaufgerufene einen weißen.

Wer gewinnt bei einem Judo-Wettkampf?

· Wer die höchste Wertung Ippon erhält, ist sofort Sieger (es ist egal, was für Wertungen
der Gegner erzielt hat) und der Kampf ist zu Ende. Diese Wertung kann also nur einmal
pro Kampf vergeben werden, und deshalb braucht sie auch nicht auf der Tafel angezeigt
zu werden!

· Zweimal Waza-Ari ist soviel Wert wie Ippon, auch dann ist man sofort Sieger.

· Wenn mit diesen Wertungen der Kampf nicht vorzeitig beendet wurde, sondern die
Kampfzeit regulär abgelaufen ist, gewinnt derjenige Judoka, welcher die höhere Wertung
von beiden erzielt hat. Dabei gilt:

· Ein Waza-Ari ist mehr Wert als alle Yukos des Gegners.

Es entscheidet also immer die Anzahl der höchsten Wertung, die vergeben wurde. Ist diese bei beiden Kämpfern gleich, entscheidet die Anzahl der nächstniedrigeren Wertung, usw.

·  Haben beide Kämpfer nach der regulären Kampfzeit überhaupt keine Wertung erzielt oder die
Wertungen sind bei beiden absolut identisch, kommt es zu einer Verlängerung mit Golden
Score. Der Kämpfer, welcher in der Verlängerung die erste Wertung erzielt (egal welche),
entscheidet den Kampf zu seinen Gunsten.

Wenn in der Verlängerung keine Wertung erzielt wird, entscheidet der Kampfrichterentscheid. Der oder die Kampfrichter müssen einen Kämpfer zum Sieger erklären. Für die Entscheidung
wird geprüft:
a) Welcher Kämpfer war aktiver, d.h. wer hat mehr versucht, anzugreifen? ;
b) Ist es einem Kämpfer fast gelungen, den anderen zu werfen? ;
c) Hat ein Kämpfer den anderen unter 10 Sekunden im Haltegriff gehalten?

Wann bekommt man welche Wertung?

·  Beim Kampf im Stand gilt: Je mehr der Gegner auf den Rücken geworfen wird, und je
schwung- und kraftvoller die Wurfausführung ist, desto höher die Wertung. Landet der
Gegner dagegen auf dem Bauch, gibt es keine Wertung!

·  Im Bodenkampf gilt: je länger man es schafft, den Gegner in einem Haltegriff festzuhalten,
desto höher die Wertung. Ein Haltegriff zählt aber nur dann, wenn der Partner auf dem
Rücken liegt!

Bei höheren Altersstufen und Erwachsenen kommen Hebel und Würgegriffe dazu. Bei wirkungsvoll angesetzten Hebeln oder Würgegriffen signalisiert der Unterlegene durch Abklopfen seine Aufgabe. Dann erhält der andere Ippon, und der Kampf ist beendet.

Ein Ippon (Ganzer Punkt, 10 Unterbewertungspunkte) wird erzielt, wenn der Gegner
* mit Judotechnik, Kraft und Geschwindigkeit voll auf den Rücken geworfen wird,
* für 25 Sekunden in einer Festhalte gehalten wird,
* aufgibt ( abklopft, Maitta ruft ) oder nicht mehr weiterkämpfen kann
* durch Hansokumake ( Bestrafung ) disqualifiziert wird
* durch zwei Bewertungen mit Waza-ari ( halbe Punkte )
* oder der Gegner zum vierten Mal die Strafe Shido bekommt.

Einen Waza-Ari (halber Punkt, sieben Unterbewertungspunkte) wird erzielt, wen man
* den Gegner so wirft, dass er auf den Rücken fällt, aber nicht mit voller Kraft und vollem Schwung
* oder ihn 20 bis 24 Sekunden in einem Haltegriff hält
* oder der Gegner die Strafe Shido III erhält.

Einen Yuko (5 Unterbewertungspunkte) wird erzielt, wenn man
* den Gegner so wirft, dass er auf Seite fällt oder auf den Rücken, aber mit wenig Kraft und Schwung
* oder ihn 15 bis 19 Sekunden in einem Haltegriff hält
* oder der Gegner die Strafe Shido II erhält.

Die Wertung Koka (kleiner technischer Vorteil, 3 Unterbewertungspunkte) : Wurf mit schlechter Technik oder auf den Bauch, oder 10 – 14 Sekunden halten im Bodenkampf, wurde seitens des IJF 2008 abgeschafft.

* Waza-ari-awasete-Ippon (zwei halbe Punkte also ein ganzer) : Sieg durch zweimaligen Waza-Ari
* Sogo-gachi : Sieg durch Waza-ari und eine davon unabhängige Bestrafung des Gegners mit Keikoku
* Fusen-gachi: Sieg durch Nichterscheinen bzw. Nichtantreten – Gegner gewinnt Kampf durch Ippon
* Kiken-gachi: Sieg durch Verletzung, Krankheit oder Unfall des Gegners

Bestrafungen

Hansoku-make (Disqualifikation = Ippon für Gegner) :
schwere Bestrafung durch Regelverstoß wird gegeben bei :
o einer weiteren Bestrafung nach Keikoku
o Tragen eines metallischen Gegenstands
o Kopfberührung der Matte zur Unterstützung eines Wurfs
o Rückwärtsfallenlassen, wenn der Gegner auf dem eigenen Rücken hängt
o Umwickeln der Beine des Gegners (und dann rücklings auf ihn fallen lassen)

Shido 3 (Waza-ari für Gegner) wird gegeben bei :
o bei einer weiteren Bestrafung nach Chui
o Hebeltechniken irgendwo anders als am Ellenbogen
o Angriff auf das Genick oder die Wirbelsäule des Gegners
o Anheben und Zurückschleudern des auf der Matte liegenden Gegners
o Wegreißen des Standbeines des werfenden Gegners von innen
o Ausführung einer Technik außerhalb der Wettkampffläche
o Nichtbeachten der Anweisungen des Kampfrichters
o Sprechen auf der Matte oder abfällige Gesten
o allen Aktionen die den Gegner verletzen könnten oder
gegen den Geist des Judo verstoßen
o Fallenlassen bei Hebeln im Stand

Shido 2 (Yuko für Gegner) wird gegeben bei :
o bei einer zweiten Bestrafung mit Shido
o Würge mit Gürtel- oder Jackenende
o Angriff mit Beinschere
o Schlag oder Tritt des Gegners
o Zurückbiegen der Finger des Gegners um den Griff zu lösen
o zu Boden reißen des Gegners ohne Wurf
o absichtlich aus der Matte treten oder Gegner hinausschieben

Shido 1 (ohne Wertung für den Gegner) wird gegeben bei :
o 25 Sekunden ohne aktive Handlung
o Stehen in extrem defensiver Stellung länger als 5 Sekunden
o Stehen mit beiden Füßen außerhalb der Wettkampffläche ohne Angriff
o länger als 5 Sekunden einseitig oder in den Gürtel fassen
o in den Jacken oder Hosenaufschlag fassen
o den Gegner mit Gürtel oder Jacke einschnüren
o Gürtel oder Jacke neu anziehen ohne Aufforderung des Schiedsrichters
o allen „unfairen“ Aktionen, wie ins Gesicht oder die Finger fassen …

Regeln vom IJF ab 2010 neu einführt : PDF Dokument 1