Skip to content

Kodokan – einst und heute

Kodokan heisst wörtlich übersetzt „Schule/Ort zum Studium des Weges“

Es ist die Bezeichnung für die erste Judo Schule Japans, 1882 im Tempel Eishoji in Tokyo von Jigoro Kano – damals gerade 22 Jahre alt – gegründet. Das Dojo war äusserst klein und mit nur 12 Matten ausgelegt. Seine ersten Schüler waren zum Beispiel Tsunejiro Tomita oder der später wegen seines Wurfs „Yama Arashi“ (zu deutsch „Bergsturm“ ) berühmte Shiro Saigo. Der Meister Iikubo aus der Kitoschule kam zwei bis dreimal pro Woche zum Tempel, um Kano bei seinen Übungseinheiten zu unterstützen. Diese Trainingsgruppe war der Ursprung des später so bekannten Kodokandojos. Die von Kano zu diesem Zeitpunkt gelehrte Kampfsportart war aber kein völlig neues System, sondern eben ein reformiertes Jiu Jitsu. Der Übergang zum neuen Kampfsystem Judo vollzog sich aber als ein steter Prozess während der folgenden zwei Jahre.

Jigoro Kano legte als Literaturlehrer als auch als Jiu Jitsu Meister sehr viel Wert auf die Disziplin seiner Schüler und war entsprechend streng. Auf der anderen Seite aber mussten Kanos Schüler für den Unterricht nichts bezahlen und wurden von Kano als Gäste behandelt und von ihm mit Tee und Reis bewirtet. Er stellte seinen ärmeren Schülern teilweise Übungskleidung zur Verfügung, die er sogar selber wusch.
1883 musste Kano sein Dojo verlegen, da die Priester des Eishojitempels nicht länger gewillt waren, Lärm , z.B. verursacht durch auf die Tatami aufschlagenden Uke, als auch die Zerstörungen einiger Bodenplatten des Tempels, die zu Bruch gingen und von Kano wieder repariert wurden, zu dulden. Das Dojo zog zunächst in ein Grundstück in der Nähe des Tempels, bevor es schliesslich in die Wohnung von Jigoro Kano verlegt wurde. Es war nun so gross, dass es Platz fuer 20 Tatami bot.

1884 war der Entwicklungsprozess des von Kano gelehrten Kampfstils so weit fortgeschritten, dass Kano damit begann, die Prinzipien des neuen Kampfsystems in der Satzung des Kodokan-Dojos festzuhalten. Jigoro Kano deklarierte mit den folgenden Worten sein neues Kampfsystem: „Durch das Vereinen all der Vorteile, die ich verschiedenen Schulen des Jiu-Jitsu entnommen habe, und durch das Hinzufügen meiner eigenen Techniken habe ich ein neues System der Körperertüchtigung, des mentalen Trainings und des Wettkampfs gefunden. Dieses System nenne ich Kodokan Judo.“

Bis zum Jahre 1894 leitete Kano seine Schule allein. Dann wurde ein Gremium, der „Kodokan Rat“  ins Leben gerufen. 1909 erhielt das Kodokan den Status einer Stiftung. Präsident wurde Jigoro Kano und blieb es bis zu seinem Tod im Jahre 1938.

1958 wurde das Kodokan erneut verlegt. In Tokyo wurde ein komplett neues Dojo erstellt.
Nachdem auch das neue Dojo des Kodokan nicht mehr ausreichte, wurde in der Zeit von 1982 bis 1984 ein komplett neuer Trainingstrakt angebaut. In sieben Etagen kann man dort Judo trainieren. Die 8. Etage ist als Galerie mit 460 Sitzplätzen ausgebaut. Von dort aus kann man auf das „Main-Dojo“ mit 420 Tatami in der 7. Etage blicken. Es beinhaltet auch ein Judo Museum und eine Judo Bibliothek.

Das Wachstum von Judo in seinem frühen Jahren läßt sich am Wachstum von Kodokan selbst ablesen:

12 Matten (Mai 1882, Eishoji Tempel)
20 Matten (September 1883, Shihan’s House, Kojimachi)
40 Matten (Frühjahr 1887, Mr. Shinagawa’s House, Kojimachi)
60 Matten (April 1890, Hongo-ku, Masaga-cho)
107 Matten (Februar 1894, Koishikawa-cho, Shimotomisaka-cho)
207 Matten (November 1897, Koishikawa, Shimotomisaka-cho)
314 Matten (Januar 1898, Otsuka Sakashita-cho)
514 Matten (Dezember 1919, 1-chome, Kasuga-cho,Bunkyo-ku)
986 Matten (März 1958, 2-chome, Kasuga-cho, Bunko-ku)

http://www.kodokan.org